Lochkamera

Zu meinem Geburtstag habe ich eine Box bekommen, die Teil des Projekts „The 7th day“ vom Fotostudio Zajfert in Stuttgart ist.

Inhalt der Box ist ein Filmdöschen, das man noch aus der Analog-Zeit oder vom Geocachen kennt. In die Seite ist ein kleines Loch gebohrt, so dass auf ein Stück Fotopapier in der Dose Licht fällt und sich nach einer Belichtungszeit von ein bis zwei Wochen ein Bild abzeichnet.

Das Papier nimmt man nach dieser Zeit heraus und schickt es dann an das Fotostudio, wo es nicht entwickelt, sondern eingescannt wird.

Wir hatten die Dose in Stuttgart im vierten Stock befestigt, mit Blickrichtung Süden – auf das Hochhaus gegenüber.

Hier ist nun das Ergebnis der zweiwöchigen Belichtung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.