Eine zweite Platte für den Nimbus

Seit zwei Jahren habe ich einen lüfterlosen Passiv-PC, den Cirrus7 Nimbus. Im Prinzip besteht er aus mehreren massiven Alu-Platten zwischen denen das Mainboard eingebaut ist.

Die SSD Samsung 840 Evo mit 500 GB wurde in letzter Zeit jedoch etwas klein, weshalb ich eine 1 TB SSD aus der neuen 850er Serie bestellt habe.

Den Einbau der zusätzlichen Platte will ich hier kurz beschreiben, er ist aber einfach.

Benötigt werden zwei Schraubenzieher: Ein Torx 20 für die äußeren Schrauben und ein Torx 10 für innen. Dieser sollte etwas länger sein, sonst kommt man nicht an die Schrauben ran.

Zuerst schraubt man die obere Platte, in die der Cirrus-Schriftzug gefräst ist, ab.

IMG_4914Dann löst man das Mainboard von der Bodenplatte, indem man die 4 rot markierten Schrauben entfernt. Für die Schraube links oben muss man etwas schräg ansetzen, sie befindet sich direkt unter dem Ein/Aus-Schalter.

Anschließend kann man den gesamten Rechner etwas von der Bodenplatte abheben. Achtung: Nur ein paar Zentimeter anheben, denn die Festplatte ist an die Bodenplatte angeschraubt und vor dem Entfernen muss man Strom- und Sata-Kabel von der Platte lösen.

Auseinander genommen sieht das dann so aus:

IMG_4908Die Bohrungen für die zweite SSD sind auf der Bodenplatte bereits vorhanden. Nach dem Aufschrauben kommt jedoch der kritischste Teil: Beide Festplatten müssen angeschlossen werden und dazu müssen Bodenplatte und Mainboard bis auf ein paar Zentimeter wieder zusammen geschoben werden. Es hilft, wenn man eine Zange oder ähnliches dazwischen legt.

IMG_4910Ein paar zusätzliche Hände helfen natürlich auch auch 🙂

Danach geht alles ganz schnell: Kabel etwas zurück drücken, damit sie nicht zwischen den Alu-Platten zu liegen kommen und das Mainboard fest auf der Bodenplatte sitzt und alle Schrauben wieder rein.

Dann ist alles nur noch Software: Home-Verzeichnis umziehen und sich über den zusätzlichen Platz freuen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.